Die Zeit drängt bis zur Deadline am 14.01.2020 müssen nach wie vor zahlreiche Kundenrechner auf Windows 10 umgestellt werden. Damit haben Sie alle Hände voll zu tun, zusätzlich zum sowieso stressigen Jahresendgeschäft. Wir möchten Abhilfe schaffen.

Vor Kurzem haben wir Ihnen bereits vorgestellt, wie Sie sich mit Hilfe des pcvisit Ferndiagnose Add-Ons bei der Umstellung von Kundenrechner auf Windows 10 wertvolle Zeit sparen. Heute möchten wir Ihnen noch zwei weitere Möglichkeiten zeigen, die Ihnen die Umstellung der Kundenrechner auf Windows 10 erleichtern. Je nach Geschäftsgröße Ihrer Kunden eignen sich verschiedene Vorgehensweisen.

Festplattenklon – Für einzelne Arbeitsplätze oder kleine Teams

Wenn Sie nur wenige Arbeitsplätze von Windows 7 auf Windows 10 umstellen wollen, kann Ihnen der folgende Workflow einiges an Zeit ersparen. Das Prinzip ist einfach: Sie bereiten eine Muster-Festplatte vor und klonen diese für weitere Arbeitsplätze bzw. Rechner. So entfällt der Großteil der zeitraubenden, manuellen Arbeitsschritte.

  1. Installieren Sie Windows 10 auf einer leeren Festplatte. Diese dient später als Template für weitere Installationen. 
  2. Melden Sie sich als Administrator an und legen Sie einen Beispiel-Nutzer an. Dieser Nutzer dient als Vorlage für weitere Nutzer. Er kann später wieder gelöscht werden. 
  3. Unter dem angelegten Beispiel-Nutzer installieren Sie nun alle Programme und Geräte, wie z.B. Drucker, die später allen Benutzern zur Verfügung stehen sollen.
  4. Unser Tipp: Laden Sie sich das Free Utility Tool “DefProf” herunter und installieren Sie dieses. 
  5. Melden Sie sich anschließend als Administrator an und übertragen Sie mit Hilfe von DefProf das Benutzerprofil des Beispiel-Nutzers auf den Windows Standardnutzer.
  6. Im Anschluss daran können Sie den Beispiel-Nutzer inklusive Profil löschen.
  7. Mit Hilfe des Microsoft Tools “System Preparation” (oder Sysprep), welches bereits in Windows 10 integriert ist, entfernen Sie im nächsten Schritt alle eindeutigen Kennungen der Windows-Installation. Eine Anleitung zur Verwendung von Sysprep findet sich in der Microsoft Dokumentation
  8. Klonen Sie die vorbereitete Festplatte mit einem Festplatten-Klon-Tool Ihrer Wahl, zum Beispiel “Acronis True Image” oder “CloneZilla”. 
  9. Nach einem Neustart der geklonten Festplatte in einem anderen PC kann nun ein neuer Nutzer angelegt werden, dessen Profil automatisch aus dem zuvor angepassten Standardprofil erstellt wird. Alle in diesem neuen Nutzer-Profil installierten Programme und Geräte stehen dem neuen Nutzer nun zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass beim Erstellen des Klons noch keine pcvisit Anwendung installiert oder ausgeführt wurde. Dies darf erst nach der Installation des Klons auf dem Zielrechner erfolgen. Andernfalls können Konflikte auftreten.

Für große Unternehmen: Windows Deployment Service

Wenn Sie Kunden betreuen, die in einem größeren Team arbeiten oder über mehr als eine Handvoll Arbeitsplätze verfügen, gibt es eine Variante die noch effizienter ist als das Klonen einer vorbereiteten Festplatte. Nutzen Sie einfach die Windows Deployment Services

Der Windows Deployment Service (WDS) kann dazu verwendet werden, Betriebssysteme im Netzwerk zu verteilen. Das funktioniert natürlich für Windows aber beispielsweise auch für Linux. 

WDS ist kostenfrei und automatisch im Server enthalten. Dazu gehört unter anderem die Active Directory (AD) Integration und die TFTP Server für PXE Boot der Clients, was das automatische Aufsetzen von Betriebssystemen enorm erleichtert.

Gehen Sie im Server-Manager auf “Rollen und Features” und wählen Sie dort den Bereitstellungsdienst aus. Nachdem Sie diesen hinzugefügt haben, können Sie sich schon an die Konfiguration machen. Sie können den Server wahlweise entweder in die AD einbinden oder diesen als eigenständigen Server betreiben. In der eigenen Konsole können dann für das Verteilen die Images der verschiedenen Betriebssysteme zur Verfügung gestellt werden.

Wenn Sie die Windows-Installation unbeaufsichtigt durchführen wollen, können Sie in Verbindung mit WDS zusätzlich das Windows Assessment and Deployment Kit (ADK) zu Hilfe nehmen. Das Tool ermöglicht es Ihnen, bereits im Vorfeld fast jeden Klick, der beim manuellen Aufsetzen getätigt wird, festzulegen. Die Einrichtung und das Auftesten dauert hier zwar ein wenig länger, allerdings können Sie sich anderen Dingen widmen während die Installation automatisch läuft. 

Sie haben noch Fragen zu unseren Tipps oder vielleicht selbst noch Ideen zur Umstellung auf Windows 10? Melden Sie sich bei uns: kontakt@pcvisit.de 

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Gar nicht hilfreichWenig hilfreichGeht soHilfreichSehr hilfreich
(4 Stimmen, Durchschnitt: 3,75 von 5)

Loading...