Teamviewer ist Anfang 2024 wieder Ransomware Angriffen ausgesetzt. Woran liegt das und was kann man für mehr Datensicherheit tun? Grundsätzlich gilt: Alle Nutzer von Fernwartung- und Fernzugriff-Software müssen sich über Sicherheits-Risiken bewusst sein. Hier lesen User der pcvisit Software Tipps für mehr IT-Sicherheit.

1. Malware-Angriffe bei TeamViewer – was ist passiert?

Als weit verbreiteter Client ist TeamViewer ein beliebter Angriffspunkt für Cyberkriminelle. So berichten zum Beispiel golem.dewinfuture.de und huntress.com über aktuelle Malware Angriffe, möglicherweise aufgrund unsicherer Passwörter und Datenlecks.

Das bedeutet Malware und Ransomware

Malware heißt „bösartige Software“ und meint jede Software, die entwickelt wurde, um schädliche Aktionen auf einem Computer, Netzwerk oder einem anderen elektronischen Gerät durchzuführen, ohne dass der Nutzer es weiß oder zustimmt. Malware kann in verschiedenen Formen auftreten: Viren, Würmer, Trojaner, Spyware, Adware und Ransomware.

Ransomware ist eine spezifische Art von Malware. Sie zielt darauf, den Zugriff auf ein System zu blockieren oder Dateien zu verschlüsseln. Von den Opfern fordern die Betrüger dann Lösegeld, häufig in Kryptowährungen, um den Zugriff wiederherzustellen oder die Entschlüsselungsschlüssel zu erhalten.

2. Warum „immer“ TeamViewer?

Auch in der Vergangenheit gab es bereits mehrere Malware Angriffe, die TeamViewer User betrafen. Darunter auch trojanisierte Versionen der Software. „Es ist klar, dass Betrüger sich auf den größten Player fokussieren“, sagt Helge Betzinger, CTO bei pcvisit. „Das heißt nicht, dass TeamViewer die Integrität oder Sicherheit ihrer Software schleifen lässt. Und was die Entwickler bei TeamViewer jetzt empfehlen, ist wichtig. Etwa komplexe Passwörter und Zwei-Faktor-Authentifizierung verwenden und das Tool stets zu aktualisieren.“

Schnelle Tipps für mehr Datensicherheit

  • regelmäßig Softwareupdates machen (mehr dazu lesen)
  • starke Passwörter verwenden (so geht es)
  • bewährte Sicherheitspraktiken anwenden, um sich vor möglichen Bedrohungen zu schützen (alle Infos für pcvisit User gibt es hier)
  • Clients deinstallieren, die nicht verwendet werden
  • Passwörter nicht im Team teilen, sondern nur den Zugang

3. Was kann man für mehr IT-Sicherheit tun?

Nutzer von Softwareanwendungen sollten ihre Sicherheitsmaßnahmen immer auf dem neuesten Stand halten – egal ob Sie TeamViewer, pcvisit oder andere Hersteller verwenden. IT-Experten wissen: Kunden muss man regelmäßig an diese Sicherheitsmaßnahmen erinnern.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Betriebssysteme, Anwendungen und Sicherheitssoftware regelmäßig aktualisiert werden, um Sicherheitslücken zu schließen. Verwenden Sie starke, eindeutige Passwörter für Ihre Konten und ändern Sie diese regelmäßig. Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung, wenn verfügbar. Schulen Sie Nutzer in Sicherheitsbewusstsein, damit sie Phishing-Angriffe erkennen und vermeiden können.

Seien Sie vorsichtig beim Öffnen von E-Mails und Anhängen, besonders von unbekannten Absendern. Schützen Sie mobile Geräte mit Passwörtern oder biometrischen Authentifizierungsmethoden. Implementieren Sie klare Datenschutzrichtlinien für Ihr Unternehmen, Ihre Kunden und die persönliche Nutzung. Beschränken Sie die Installation von Software auf nur notwendige Programme und Anwendungen.

Mehr Infos im CTO Podcast von pcvisit

Im CTO Podcast von pcvisit geben IT-Experten Tipps für mehr IT-Sicherheit.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Gar nicht hilfreichWenig hilfreichGeht soHilfreichSehr hilfreich
(2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Loading...