2020 ist sicher das Jahr, in dem Home Office flächendeckend einen Raketenstart hingelegt hat. Bei unserem Supporter-Stammtisch im September war genau das Thema: Was bedeutet der Home Office Boom im Supporter-Alltag? Wie sind unsere Supporter damit konkret umgegangen? An dieser Stelle aber erstmal ein herzliches Dankeschön an alle, die dabei waren! Wir haben uns sehr über den angeregten Austausch gefreut.

“Wir wollen das machen was wir im Büro auch machen”

Unsere Gäste betreuen ganz unterschiedliche Kunden: von kleinen IT-Umgebungen bei Handwerksbetrieben bis hin zu Kassensystemen großer Supermärkte. Die Bedürfnisse der Kundengruppen an Home Office sind aber trotzdem recht einheitlich und eindeutig: “Wir wollen das machen was wir im Büro auch machen.” Dabei waren die meisten Kunden so gar nicht auf Home Office vorbereitet. Die fehlende Hardware stellte flächendeckend bei all unseren Gästen ein großes Problem dar. Einerseits wussten die Kunden teilweise selbst nicht, was sie eigentlich brauchen, andererseits waren durch die extrem hohe Nachfrage die benötigen Headsets, Kameras und Co. oft im Nu vergriffen. “Ich brauchte gar kein Angebot für ein bestimmtes Notebook zu machen. 10 Minuten später war das nämlich schon weg.” Eingerichtet wurde teils aus der Ferne, teils vor Ort und auch die Abrechnung erfolgte unterschiedlich – entweder als Teil des Wartungsvertrags oder separat. So unterschiedlich die Kunden und deren Ansprüche, so verschieden auch Lösungswege, Arbeitsweise und Abrechnungsmodelle.

Home Office als tragbares Zukunftsmodell?

Und wie sieht die Situation jetzt aus? Unsere Supporter berichten, dass beim Wechsel ins Home Office an einigen Stellen oft festgestellt wurde, dass sich nach wie vor viel auf Papier verlassen wird. Ein Anstoß für die Digitalisierung? Einer unserer Gäste begleitet beispielsweise die Digitalisierungsstrategie für seine Kunden, hauptsächlich Handwerkerbetriebe und versorgt diese mit Tablets, auf denen sie vor Ort die nötigen Notizen und Berechnungen erstellen können. Von den Kunden unserer Gäste arbeiten einige nach wie vor im Home Office, andere kehren langsam wieder in die Büros zurück. Kunden, die vor Corona totale Home Office Gegner waren, sind nun begeistert davon wie gut es funktioniert. Andere wiederum können es kaum erwarten, wieder zurück in die Büros zu kommen. Nicht selten ist aber auch eine flexiblere Arbeitsweise entstanden mit einer Mischung aus Zuhause und Büro. Das Ganze läuft oftmals unter dem Stichwort “agiler Arbeitsplatz”.

Home Office ist mehr als eine Notlösung

Auch unser Stammtisch-Gespräch hat gezeigt, dass Home Office für viele Ihrer Kunden  nicht nur Notlösung ist, sondern ein Modell, das sich mittlerweile bewiesen hat. Die zukunftssichere Einrichtung dieser neu entstandenen “agilen Arbeitsplätze” stellt Sie vor neue Tasks. Es gibt einiges zu tun, um temporär “zusammen gebastelte” Home Office Lösungen dauerhaft in professionelle agile Arbeitsplätze umzuwandeln. Hier einige Vorschläge für Sie: 🙂

  • Hardware aufrüsten 

Die in der Sondersituation zusammengestellte Hardware-Ausrüstung Ihrer Kunden auf Lücken überprüfen und fehlende Teile nachrüsten bzw. Geräte, die aus der Not heraus verwendet wurden, aber vielleicht weniger optimal sind, ersetzen.

  • Ergonomischer Arbeitsplatz

Was im Rahmen der möglichst schnellen Übersiedlung ins Home Office kaum eine Rolle gespielt hat, wird bei dauerhafter Nutzung des Heimarbeitsplatzes sehr wichtig. Ihre Kunden brauchen einen ergonomischen Arbeitsplatz um langfristig professionell und komfortabel arbeiten zu können. Dazu gehört der richtige Bürostuhl genauso wie eine augenschonende Beleuchtung. 

  • Smarte Lösungen als Alternative zu eigenem Rechner

Abhängig vom Arbeitsbereich braucht nicht jeder für seine tägliche Arbeit unbedingt einen Rechner. Mittlerweile sind Tablets oder Smartphones leistungsstarke Mini-Computer, die gekoppelt mit Monitor und Eingabegeräten durchaus den Computer ersetzen können. Samsung bietet für gängige Smartphone-Modelle zum Beispiel das Desktop-Tool DeX an. 

  • Remote2Office für den sicheren Weg ins Büro

Einige Ihrer Kunden nutzen es vielleicht schon: unser Managed Service für sicheren und professionellen Zugriff auf den Bürorechner. Eine super Lösung für den “agilen Arbeitsplatz” der Zukunft. Und: bald ist R2O noch besser wir feilen derzeit an den Feinheiten von Remote Druck und File Transfer. 😉 

  • Digitalisierung anstoßen und/oder begleiten

Wir haben es bei unserem Stammtisch gehört viele Ihrer Kunden zögern, die Gelegenheit wahrzunehmen um nicht nur das Arbeitsplatzmodell flexibler zu gestalten sondern die interne IT (-Umgebung) zukunftsfähig auszubauen, obwohl die Sondersituation dieses Jahr gezeigt hat, dass es meistens dringend Nachholbedarf gibt. Ein wenig Überzeugungsarbeit Ihrerseits kann da schon ausreichen, um den einen oder anderen zur Umstellung digitaler Prozesse anzuregen.

Was denken Sie? Haben Sie noch weitere Vorschläge? Wir würden uns freuen, auch Sie zu unserem nächsten Stammtisch begrüßen zu können und Ihre Meinung zu hören. Auch im Oktober wird es wieder einen Termin geben. Sind Sie dabei?

Übrigens: Kennen Sie schon unseren pcvisit Podcast mit CTO Helge? Die nächste Folge wird sich um das Thema Home Office drehen. Bis Freitag (08.10.) können Sie auf unserem Telegram Channel selbst darüber abstimmen, welche Aspekte des agilen Arbeitsplatzes genauer unter die Lupe genommen werden. 😉

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Gar nicht hilfreichWenig hilfreichGeht soHilfreichSehr hilfreich
(4 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Loading...